Tischtennis

Abteilungsleiter: Dirk Drengwitz, Tel.: 0160 / 4560221
Tischtennisverein Adenau
Tischtennis-Kurs


Tischtennis (umgangssprachlich auch Ping Pong) ist eine Ende des 19. Jahrhunderts in England entstandene Ballsportart. Zur Ausübung wird eine Tischtennisplatte mit Netzgarnitur, ein Tischtennisball aus Kunststoff oder Zelluloid mit einem vorgeschriebenen Durchmesser von 40 mm sowie pro Spieler ein Tischtennisschläger benötigt. Bei Wettkämpfen wird im Einzel, Doppel und Mixed gespielt. Ein Satz endet, sobald ein Spieler elf Punkte erzielt hat und um mindestens zwei Punkte Vorsprung führt. Jeder Spieler hat zwei Aufschläge hintereinander, danach wechselt das Aufschlagsrecht. Ein Spiel geht im regulären Punktspielbetrieb über drei Gewinnsätze gespielt.


Doppelte Herbstmeisterschaft

Auf eine geradezu historisch gute Hinrunde kann die Tischtennis-Abteilung des TuWi Adenau zurückblicken. Sowohl in der Bezirksliga als auch in der 1. Kreisklasse grüßen die beiden Adenauer Mannschaften zum Ende des Jahres 2021 von der Tabellenspitze.

Dabei glückte insbesondere der ersten Mannschaft eine Hinserie der Superlative: einmal 9:7, einmal 9:2, dreimal 9:1, zweimal 9:0 – so die Ergebnisse der sieben Partien, die zur Saisonhälfte einen beachtlichen Vorsprung von fünf Punkten einbrachten. Ähnlich eindrucksvoll lesen sich die Einzel- und Doppelbilanzen: Fabian Berens ist mit 12:0 Einzeln der beste Einzelspieler, sein Vater Josef mit 8:1 Einzeln der zweitbeste – ähnlich erfolgreich schnitten die übrigen TuWi-Akteure ab: Miguel Carpio 2:0, Dominik Schmitt 6:2, Matthias Meister 5:3, Hans-Peter Berens 5:0, Dirk Drengwitz 3:3, Mike Prämassing 2:0, Eugen Puder 1:0. Auch die zwei besten Doppel der Liga tragen die TuWi-Farben: Fabian Berens/Dirk Drengwitz mit 8:0 und Dominik Schmitt/Matthias Meister mit 7:0 Doppeln. Die Stärke in den Eingangsdoppeln und am vorderen Paarkreuz sorgte dafür, dass die Adenauer in jedem Spiel zu Beginn mit mindestens 4:1 in Führung gingen, die Gegner regelrecht überrollten und damit vielfach bereits die Gegenwehr brachen.

Die zweite Mannschaft ist ebenfalls ungeschlagen durch die Vorrunde gekommen, musste lediglich beim Remis gegen Oberwinter einen Punkt abtreten. In der Tabelle haben auch sie es sich auf Rang eins bequem gemacht. Zudem stellen sie mit Dirk Drengwitz (7:1 Einzel) und Manuel Sicken (10:3) den besten und drittbesten Einzelspieler; beide bilden gemeinsam das beste Doppel (4:0). Auch wussten die anderen Spieler zu überzeugen: Mike Prämassing 4:3, Tim Kaltenbach 3:1, Lukas Prämassing 5:1, Ernst Friedrich 1:2 und Eugen Puder 3:0.

Bei den Erfolgen der letzten Monate und Wochen handelt es sich keineswegs um ein Zufallsprodukt, vielmehr sind sie das Resultat einer kompakten Mannschaftsleistung. Die beiden Neuzugänge Tim Kaltenbach und Eugen Puder haben sich hervorragend eingefügt, die Bereitschaft der Spieler aus der zweiten Mannschaft, in der ersten auszuhelfen ist beachtlich, Motivation und Trainingseifer sind ungebrochen und die Stimmung insgesamt ist sehr positiv. So lässt sich sagen, dass die Ausgangslage für die voraussichtlich im Januar startende Rückrunde enorm vielversprechend ist und die Chancen gut stehen, dass am Ende der Spielzeit die Aufstiege in die Bezirksoberliga und in die Kreisliga gefeiert werden könnten.


Erfolgreicher Saisonauftakt auch für die 2. Mannschaft

In der aktuellen Saison 2021/2022 kommt es zu einer Neuausrichtung der 2. Herrenmannschaft des TuWi Adenau. Da man letzte Saison Corona- und Regelbedingt nicht in die 1. Kreisliga aufsteigen durfte, startet die Mannschaft diese Saison einen weiteren Anlauf aufzusteigen. Personell hat sich in der 2. Mannschaft auch etwas getan. Man konnte mit Tim Kaltenbach und Eugen Puder zwei Neuzugänge verzeichnen.

Die 2. Herrenmannschaft tritt in folgender Aufstellung an : Manuel Sicken 10:3 Siege, Dirk Drengwitz 7:1 Siege, Ralf Bings, Mike Prämassing 4:3 Siege, Tim Kaltenbach 3:1 Siege, Lukas Prämassing 5:1 Siege, Ernst Friedrich 1:2 Siege und Eugen Puder 3:0 Siege.

Im ersten Auswärtsspiel der Saison musste man beim TTC Karla antreten, den man deutlich mit 8:1 besiegen konnte. Im 2. Spiel der Saison konnte man personell leider nicht aus dem vollen schöpfen, so dass man sich in heimischer Halle mit einem 7:7 Unentschieden gegen den mit Meisterschaftskandidaten TTV Oberwinter zufrieden geben musste.

Im 3. und 4. Spiel der Saison konnte der TuWi jeweils beim Auswärtsspiel in Kalenborn und Ramersbach jeweils mit 8:3 überzeugen. Am Di. den 09.11. gelang der Mannschaft noch ein überzeugendes 9:1 gegen Bad Breisig. Aktuell steht die Mannschaft damit mit 9:1 Punkten an der Tabellenspitze. Das letzte Hinrundenspiel findet in heimischer Halle am 25.11. um 19:30 Uhr statt.


Perfektes Wochenende bringt die Tabellenführung

„Wenn es läuft, dann läuft es einfach!“ Nicht selten kommentieren Sportlerinnen und Sportler erfolgreiche Wettkämpfe, die so gut verliefen, dass eine differenziertere Analyse des Geschehenen schwerfällt, mit diesen Worten. In einer solchen Situation befindet sich derzeit auch die erste Tischtennis-Mannschaft des TuWi Adenau, nachdem sie bei ihrem Doppelspieltag in Koblenz bzw. Kobern-Gondorf am 6. November zweimal mit 9:0 gewonnen hat. Dabei traten die Adenauer mit Fabian Berens, Miguel Carpio, Josef Berens, Dominik Schmitt, Matthias Meister, Hans-Peter Berens und Dirk Drengwitz an, wobei die beiden Letztgenannten je eins der beiden Spiele im Einzel bestritten. Im Doppel gestalteten die Kombinationen aus Fabian Berens/Dirk Drengwitz, Miguel Carpio/Josef Berens und Dominik Schmitt/Matthias Meister ihre Begegnungen siegreich. Zur ganzen Wahrheit gehört allerdings auch, dass das Resultat die Leistungen der gegnerischen Mannschaften nicht widerzuspiegeln vermag. Gerade im ersten Spiel bei Olympia Koblenz II hatten die Adenauer Akteure einige umkämpfte Spiele zu überstehen, dreimal gar ging es in den entscheidenden fünften Satz. Auch die TTG Moseltal leistete insbesondere am vorderen Paarkreuz mächtig Gegenwehr. Aber – und da kommt die eingangs zitierte Weisheit wiederum zum Tragen: „Wenn es läuft, dann läuft es einfach!“

Besonders bemerkenswert ist auch die mentale Stärke, mit der die TuWi-Spieler in dieser Saison an die Platte gehen. So konnten sie bislang alle neun Partien, die in den Entscheidungssatz gingen, für sich entscheiden. Die nächste Möglichkeit, um diesen positiven Trend fortzusetzen, bietet sich für die Adenauer am kommenden Samstag, 20. November um 20 Uhr, wenn sie in heimischer Halle die Gäste aus Niederzissen empfangen. Auch wenn dabei der Tabellenführer auf den Tabellenletzten treffen wird, ist davon auszugehen, dass ein umkämpftes Spiel auf den TuWi zukommen wird. Denn auch wenn sie das Momentum zuletzt auf ihrer Seite hatten, dürfte den Adenauer Akteuren das ein oder andere umkämpfte Aufeinandertreffen mit den Gästen noch gut in Erinnerung sein.


Vincent Zehmisch ist Tischtennis-Regionsmeister

Am 9./10.11. fanden in diesem Jahr die Tischtennis-Regionsmeisterschaften der Region Ahrweiler/Mayen-Cochem in Kruft statt. Dabei war der TuWi Adenau mit insgesamt sieben Startern vertreten und konnte mit vier Podestplätzen ein respektables Ergebnis erzielen. Überstrahlt wurde das Ergebnis vom Abschneiden des jüngsten Adenauer Teilnehmers. Vincent Zehmisch zeigte in der U11-Konkurrenz der Jungen tolle Leistungen. Seine drei Gruppenspiele überstand er ohne Satzverlust, im Achtelfinale kam er kampflos weiter und auch im Viertelfinale setzte er sich souverän mit 3:0 durch. Im Halbfinale zeichnete sich ein enges Spiel ab, in dem Vincent und sein Kontrahent aus Kripp auf Augenhöhe agierten. Letzten Endes unterlag Vincent knapp im Entscheidungssatz. Nichtsdestoweniger war der Halbfinaleinzug gleichbedeutend mit dem dritten Platz. Noch besser lief es für den Zehnjährigen im Doppel. An der Seite seines Doppelpartners Jan Schlich aus Kehrig konnte Vincent ins Finale vorstoßen und nach fünf dramatischen Sätzen, die kein Spannungselement ausließen, den Regionsmeistertitel im Doppel bejubeln.

Im Jugendbereich waren für den TuWi außerdem Ben Feuster, Kilian Hilger und Jeremy Schöppner in der Altersklasse U15 im Einsatz. Für Kilian Hilger bedeutete das die ersten Spiele auf Wettkampfebene überhaupt. Jeremy Schöppner gelang es ins Achtelfinale einzuziehen, wo er dem späteren Zweitplatzierten unterlag, außerdem ging er noch in der höheren Altersklasse an den Start (U18). Insgesamt präsentierten sich alle Youngster des TuWi Adenau im Rahmen ihrer Möglichkeiten ordentlich.

Im Herrenbereich war der TuWi lediglich in der Königsklasse Herren-A vertreten, dafür aber gleich dreifach. Matthias Meister zeigte eine überzeugende Leistung, konnte einen Kontrahenten aus Andernach mit 3:0 deutlich in Schach halten, gegen den starken Gabriel Nelles von der TTG Kalenborn/Altenahr einen Satz gewinnen und in zwei weiteren Sätzen sehr gut mithalten, sich aber letztlich nicht für die starke Leistung belohnen. Mit 1:2 Spielen aus der Gruppenphase verpasste er zwar das Achtelfinale, konnte aber dennoch zufrieden sein.

Routinier Josef Berens startete lediglich im Doppel an der Seite seines Sohnes Fabian. Dabei gelang es dem Vater-Sohn-Gespann das Gewinnerdoppel der Herren-B-Konkurrenz mit 3:0 zu bezwingen und somit ins Halbfinale einzuziehen. Dort scheiterten sie jedoch an der später siegreichen Paarung von der SG Sinzig/Ehlingen, konnten sich aber dennoch über den Bronzerang freuen.

Noch besser lief es für Fabian Berens im Einzel. Durch zwei Erfolge zu Beginn konnte er sich als Gruppensieger gleich für das Viertelfinale qualifizieren. Dort besiegte er in einem sehenswerten Match Gabriel Nelles von der TTG Kalenborn/Altenahr denkbar knapp mit 3:2, nachdem er bereits mit 2:0-Sätzen geführt hatte. Im Halbfinale konnte er sich gegen seinen Kontrahenten aus Andernach nach einer deutlichen Niederlage im ersten Satz ins Spiel kämpfen, schließlich mit 3:1 durchsetzen und somit das Finale erreichen. Gegen Titelverteidiger Alexander Döll vom Ausrichter TTG Pellenz schien in den ersten beiden Sätzen kein Kraut gewachsen, ehe der Adenauer Spitzenspieler seinen Kampfgeist ausspielen und den Noppenspezialisten in den Entscheidungssatz zwingen konnte. Dort zeichnete sich ein knappes Ergebnis ab, das letztlich mit 11:9 zugunsten von Alexander Döll ausfiel. Dennoch stellte auch Platz zwei einen großen Erfolg für Fabian Berens und den TuWi Adenau dar.


Josef Berens für Südwestdeutsche Meisterschaften qualifiziert

Das neue Jahrzehnt war noch keine ganze Woche alt, da hatte Josef Berens schon den nächsten Erfolg seiner sportlichen Laufbahn eingefahren. Bei den Rheinland- und Rheinhessen-Meisterschaften der Senioren in Sohren gelang ihm in der Ü60-Konkurrenz im Doppel an der Seite von Dieter Uenzen von der TTG Pellenz der Sprung ins Finale, in welchem sie mit 1:3 unterlagen. Dennoch steht am Ende ein hervorragender zweiter Platz.

Im Einzel startete Berens vielversprechend mit einem 3:0-Sieg über seinen Doppelpartner. Die Tür zur K.O.-Runde schien weit geöffnet, doch durch zwei denkbar knappe Fünfsatzniederlagen gegen die Konkurrenten aus Rheinböllen beziehungsweise Wackernheim reichte es nicht ganz zum Einzug unter die besten 6. Was dem Adenauer Routinier zu dem Zeitpunkt seines Ausscheidens allerdings nicht klar war, ist, dass er sich als „Lucky Loser“ (bester Gruppendritter) den siebten Startplatz für die Südwestdeutschen Meisterschaften sichern konnte, bei denen die besten Tischtennisspieler der Verbände Rheinland/Rheinhessen, Pfalz und Saarland an den Start gehen.

Neben Josef Berens nahm mit Matthias Meister ein weiterer TuWi-Akteur in Sohren teil. In der Ü40-Klasse gelang ihm in seiner Gruppe ein Sieg bei drei Niederlagen. Insgesamt präsentierte auch er sich in guter Form und konnte so wertvolle Spielpraxis für die am kommenden Wochenende beginnende Rückrunde in der 1. Bezirksliga sammeln.